Nach dem Großbrand am 24. Dezember 2018 in Weßnitz - riesige Unterstützung für die Familie

Ausgerechnet am heiligen Abend wurden zahlreiche Ortsfeuerwehren zu einem Großbrand, um 07:00 Uhr, nach Weßnitz alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt zum Einsatzort wurde schnell klar, dass ein Gebäude in voller Ausdehnung brannte.
Nach der Lageerkundung bauten die Kameraden der zuerst eintreffenden Ortsfeuerwehr Großenhain schnell die Wasserversorgung auf und begannen mit der Brandbekämpfung.
Zur Brandbekämpfung wurde auch die Drehleiter eingesetzt.

Zum Glück konnte die vierköpfige Familie ihr Wohnhaus noch vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen.

Die nachrückenden Ortsfeuerwehren aus Groß-/Kleinraschütz, Skaup, Walda-Kleinthiemig, Strauch und Zabeltitz-Treugeböhla unterstützen die Brandbekämpfung und konnten ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude verhindern.

Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehren konnte leider das Wohngebäude der Familie nicht gerettet werden, denn das Feuer breitete sich ab der Entstehung rasend schnell im Gebäude aus.  

Heute, den 13. Tag nach dem schlimmen Einsatz, überraschten Vertreter der Ortsfeuerwehr Großenhain und der Kreisbrandmeister Ingo Nestler die Familie mit einem Spendenscheck.
Die Spendenaktion wurde unmittelbar nach dem Brandeinsatz durch einen Nachbarn der Familie organisiert, es handelt sich um unseren Kameraden Mike Struck.

Unzählig viele Bürger aus Nah und Fern unterstützten die Familie auch mit Sach- und finanziellen Spenden. Viele Kameradinnen und Kameraden unserer Ortsfeuerwehren nahmen an der Spendenaktion teil und trugen zu der stattlichen Spendensumme bei.
Bereits am heiligen Abend konnten wir Sachspenden an die Familie übergeben. 

Dieser Einsatz ging den beteiligten und zurückgebliebenen Einsatzkräften unter die Haut und wird uns in Erinnerung bleiben.
Er zeigte auch, dass wir zusammen sehr viel bewegen können und auch außerhalb des Feuerwehrdienstes ein großes Herz haben.

Beitrag vom MDR zur Spendenübergabe

Link zur Mediathek MDR

Zurück